An Idiot Abroad – Season 1 to 3

Ich liebe gut gemachte Reisedokus. Ob mit Stephen Fry die USA zu besuchen oder eine Motorradtour mit Charley Boorman zu unternehmen – ich bin stets gerne dabei, wenn sich sympathische Moderatoren auf Reise begeben. Mit “An Idiot Abroad – Season 1 to 3″ habe ich nun eine ganz andere Art von Reisedoku gesehen, welche aufgrund ihres speziellen Humors wohl nicht für jeden geeignet ist. Auch ich hatte so meine Einstiegsprobleme…

an_idiot_abroad

Wer ist nur dieser Karl Pilkington, der von Ricky Gervais und Stephen Merchant (“Extras”) um die Welt geschickt wird? Diese Frage ist wohl die zentrale, wenn man sich dieser Serie nähern möchte. Die beiden kreativen Köpfe hinter der originalen UK-Version von “The Office” haben Pilkington bei den Aufnahmen zu einer Radiosendung kennengelernt – und sich sofort in ihn verliebt. Der Moderator und Produzent besitzt teils sehr abstruse Ansichten, die er auch gerne ungefiltert mit seiner Umwelt teilt. Gervais, Merchant und Pilkington haben zusammen bereits einen Podcast ins Leben gerufen, der letztendlich mit “The Ricky Gervais Show” als TV-Show neu aufgelegt wurde. Mit “An Idiot Abroad” steht nun erstmals Karl Pilkington selbst im Mittelpunkt, der von Gervais und Merchant auf Weltreise geschickt wird. Kann dieses Konzept aufgehen?

Während der ersten Episode wusste ich noch nicht so recht, was ich davon halten soll, doch schon bald ist der herbe Charme, den Pilkington ausstrahlt, auch auf mich übergesprungen. Natürlich kann man sich streiten, ob Karls Wesen tatsächlich so ist, wie er sich in der Show präsentiert, oder in gewisser Weise nur eine Rolle. Es gibt sogar Theorien, die nahelegen, dass es sich um eine Kunstfigur handelt, die von Gervais und Merchant geschrieben wurde. Soweit würde ich nicht gehen, jedoch bin ich mir sicher, dass sich Pilkongton der Wirkung seiner Äußerungen viel bewusster ist, als es hier inszeniert wird. Wenn man genau aufpasst, sieht man ihn sogar manchmal aus seinem Charakter ausbrechen. Für mich macht das die Show jedoch fast noch sympathischer.

Insgesamt beinhaltet die Serie drei Staffeln: In der ersten Staffel (8 Episoden) wird Karl alleine um die Welt geschickt, um die sieben Weltwunder zu besuchen. Während der zweiten Staffel (8 Episoden) darf er (s)eine Bucket List (Dinge, die er vor seinem Tod noch erleben möchte) abarbeiten. Im großen Finale (3 Episoden) bekommt er Warwick Davis an seine Seite gestellt, den Filmfreunde aus dem Fantasy-Klassiker “Willow” oder als Ewok aus “Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi” kennen sollten. Dies gibt der Reise eine neue Dynamik und ich hätte gerne mehr als nur drei Episoden gesehen:

  1. “An Idiot Abroad – Season 2″ (8.3 Punkte)
  2. “An Idiot Abroad – Season 1″ (7.9 Punkte)
  3. “An Idiot Abroad – Season 3″ (7.7 Punkte)

Insgesamt hatte ich viel Spaß mit “An Idiot Abroad”, auch wenn man die Serie wohl nicht als klassische Reisedoku sehen sollte – und ein Sinn für teils absurden Humor ist Voraussetzung! Über die insgesamt 19 Episoden ist mir Karl Pilkington tatsächlich so stark ans Herz gewachsen, dass ich seine jüngste Serie “The Moaning of Life” auch noch sehen will. Wie heißt es so schön? Mission accomplished: 8/10 Punkte.

Media Monday #196

Was für ein Wochenende! Den Samstag habe ich mir mit einer Lehrveranstaltung für immerhin motiviert scheinende Studenten um die Ohren geschlagen, der Sonntag war dann eine Stunde kürzer, verregnet und stand ganz im Zeichen der Kostenkalkulation für unseren Hausbau. Es gibt schönere Tätigkeiten. Da morgen ein Tag Urlaub ansteht, den wir für Bauplanung und Möbelkauf nutzen wollen, beantworte ich die Fragen des Medienjournals ungewohnt zeitnah – der Wecker klingelt schließlich erst wieder in 5 Stunden…

media_monday_196

  1. Von allen übernatürlichen Wesenheiten haben Vampire in den letzten Jahren wohl am meisten an Coolness eingebüßt…
  2. Eine gute Regie macht für mich zuvorderst aus, dass es ihr gelingt die Essenz einer Geschichte mit den passenden inszenatorischen Mitteln auf die Leinwand zu übertragen.
  3. Das letzte Mal, dass ich mich richtiggehend für einen Film, eine Serie oder etwas dergleichen richtiggehend begeistern konnte war während nahezu jeder einzelnen Episode von “The Wire” – und dieses Erlebnis hält glücklicherweise noch für ein paar Episoden an.
  4. Jeder Burger einer typischen Fast-Food-Kette war in meiner Erinnerung erheblich besser, denn nachdem ich einen solchen gegessen habe, denke ich mir jedes Mal: nie wieder!
  5. Ich finde es richtiggehend traurig, dass gerade bei Produktionen der vergangenen Jahre zu sehr auf kommerziellen Erfolg geschielt wird, denn anders lässt es sich nicht erklären, dass nur noch erfolgreiche Franchises mit viel Marketing-Power an den Start gebracht werden.
  6. John Carpenter hat seine Faszination für mich schon lange verloren, weil er in den letzten Jahren anscheinend nichts mehr auf die Reihe bekommt…
  7. Jüngste Blog-Neuentdeckung, die ich jedem ans Herz legen kann, ist “jacker’s 2 Cents…”, denn dort findet man etliche interessante Filmbesprechungen und Podcast-Empfehlungen (so hören wir z.B. beide sehr gerne den empfehlenswerten “Second Unit”-Podcast).

Iron Man 3 (2013)

Nach einer weiteren Woche Magen-Darm-Hölle, stand der Samstag abermals im Zeichen einer Lehrveranstaltung. Die Studenten waren fit und motiviert, ich hatte Spaß dabei. Anstrengend war der lange Tag nach solch einer Woche dennoch. Vermutlich hätte ich das mit dem Film auch lassen sollen, doch die letzte Sichtung liegt schon wieder zwei Wochen zurück – und außerdem hatte ich mit “Iron Man 3″ noch ungesehene Popcorn-Unterhaltung im Regal. Einem solchen Film zu folgen sollte ja wohl nicht allzu schwierig sein…

iron_man_3_1

Doch es war schwierig. So stark musste ich schon lange nicht mehr gegen den Schlaf kämpfen, Szenen zurückspulen und mich zum Weiterschauen zwingen. Ja, Filme schauen kann auch anstrengend sein. Ich lege dies jedoch weniger der flott inszenierten Superheldensaga zu Lasten, als meiner extrem anstrengenden Woche und dem heutigen Tag an der Hochschule. Trotz kleineren Lücken bilde ich mir aber ein, den Großteil des Films gesehen zu haben und mir somit ein Urteil erlauben zu können. Falls ihr den Film anders wahrgenommen habt und davor seid vehement Einspruch einzulegen, bedenkt bitte dieses kleine Vorwort. Danke.

Tony Stark steht nach den Ereignissen in New York am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Man sollte also meinen, dass die Bezüge zu “The Avengers” deutlicher sind, als in jedem anderen Marvel-Film. Dem ist allerdings nicht so und man bekommt – außer in der obligatorischen Post-Credit-Szene – keinen anderen Avenger zu sehen. Somit steht das erste Abenteuer der zweiten Phase des Marvel Cinematic Universe (MCU) ziemlich für sich und funktioniert als Abschluss, wenn es denn ein solcher ist, der “Iron Man”-Trilogie auch recht gut. Tony Starks jüngster Auftritt ist gleichzeitig düsterer aber auch komischer als seine vorhergehenden – und am Ende darf ihm Pepper Potts den Arsch retten. Das macht Shane Blacks Film doch gleich noch sympathischer.

Die Geschichte wirkt ein wenig zusammengeschustert und weckt Erinnerungen an die “X-Men”-Reihe. Am spannendsten fand ich den Film immer dann, wenn sich Tony Stark tatsächlich ohne seine Rüstung behaupten muss. Ebenso toll fand ich den Twist um Bösewicht Mandarin, mit dem ich nun überhaupt nicht gerechnet hätte. Herrlich! Fans der Vorlage sehen das anscheinend anders, doch für mich hat dieses Element den Film deutlich aufgewertet. Ansonsten gibt es viel Action, teils sogar zu viel. Das Finale auf dem Frachtschiff war beinahe schon ermüdend in seiner Materialschlacht – zumindest bin ich während dieser Szenen am häufigsten eingeschlafen.

Letztendlich ist “Iron Man 3″ ein typischer Marvel-Film: Alles andere als innovativ, doch äußerst unterhaltsam und professionell bis in den letzten Frame inszeniert – fast schon ein wenig zu glatt. Ich hatte meinen Spaß damit und würde den dritten Teil qualitativ wohl ungefähr auf einer Ebene mit “Iron Man 2″ und deutlich hinter “Iron Man” einordnen. Mal sehen, was so die anderen Filme der zweiten Phase des MCU so können: 7/10 Punkte.

The Wire – Season 4

Ich kann kaum glauben, dass ich mit “The Wire – Season 4″ nun auch schon die vorletzte Staffel der Serie beendet habe. Nachdem die DVD-Box über Jahre ungesehen im Regal stand, werde ich sie innerhalb von nicht einmal drei Monaten durchgeschaut haben. Dabei ist es schon fast erschreckend, wie sehr sie mich über die letzten Wochen in ihren Bann gezogen hat – und speziell das vierte Jahr hält einige Schicksalsschläge parat, die auch an uns Zuschauern nicht spurlos vorüberziehen…

the_wire_s4

Nachdem wir in der dritten Staffel auf die Straßen Baltimores zurückgekehrt sind und einen genaueren Blick auf die politischen Strippenzieher geworfen haben, steht “The Wire” der größte Schauplatzwechsel seit dem Besuch des Containerhafens in der zweiten Staffel bevor: Man bekommt einen tieferen Einblick in das Schulsystem – und nicht nur das, weiterhin rücken etliche jugendliche Protagonisten ins Zentrum der Ereignisse. Schon bald sind sie uns näher als so manche Ermittler und Player, denen man bisher gefolgt ist. Man lernt ihren Schulalltag kennen, bekommt einen Einblick in die erschütternden Familienverhältnisse und erblickt hinter all der aufgesetzten Coolness nur allzu verletzliche Jugendliche, die größtenteils alleine auf verlorenem Posten stehen.

Neben der Schule als neuer Schauplatz, werden auch die politischen Entwicklungen des Vorjahres konsequent weiterverfolgt. Baltimore scheint im Umbruch begriffen, doch auch der neugewählte Bürgermeister hat mit verhärteten Strukturen, Bürokratie und opportunistischen Lobbyisten zu kämpfen. Es ist wahrlich kein schönes Bild, das “The Wire” von amerikanischer Städtepolitik zeichnet. Als großer Gegenspieler für die Polizei des westlichen Baltimore bleibt seit dem Abtreten des Barksdale-Clans Marlo Stanfield bestehen, der – im Gegensatz zu seinen Vorgängern – noch kälter, geplanter und abgeklärter agiert. Romantisiertes Gangstertum ist hier wahrlich nicht zu finden. Omar Little tritt weiterhin als Joker in Erscheinung, der seine ganz eigenen Werte lebt und für unerwartete Wendungen sorgt. Auch Bubbles versucht so gut es geht über die Runden zu kommen, muss dabei aber feststellen, dass er auf seine Freunde bei der Polizei nicht wirklich zählen kann. Seine Geschichte ist wahrlich herzzerreißend.

Das vierte Jahr zeichnet ein wahrhaftig düsteres Bild von Baltimore. Während der letzten drei Episoden verdichten sich die zuvor nur angedeuteten Ereignisse und brechen mit einer Wucht über die zuvor kennengelernten Charaktere herein, dass es nur noch schmerzhaft ist. Manche dieser Wendungen mögen ein wenig forciert offensichtlich wirken, doch nimmt das nichts von der emotionalen Wucht. Auch wenn die dritte Staffel insgesamt besser und kohärenter geschrieben sein mag, so hat mich die vierte jedoch noch mehr mitgenommen. Unglaublich traurig und desillusionierend. Speziell nach dem Finale in Spielfilmlänge braucht man erst einmal nichts mehr.

Mit ihrer vorletzten Staffel festigt “The Wire” ihren Ruf als wahrlich herausragende Serie. Zusammen mit der dritten Staffel bilden die 13 Episoden unzweifelhaft das bisherige Highlight und ich weiß jetzt schon, dass mir der Abschied nach dem Serienfinale unglaublich schwer fallen wird. Der Kloß im Hals ist seit der Sichtung gestern Abend immer noch nicht ganz verschwunden: 10/10 (9.5) Punkte.

Media Monday #195

Was für ein Wochenende: Am Samstag habe ich, obwohl mich meine Stimme schon nach den ersten zwei Stunden zu verlassen drohte, ein Seminar gehalten – und in der Nacht auf Sonntag hat dann, zum zweiten Mal innerhalb nur einen Monats, ein Magen-Darm-Virus unser Zappelinchen zerbröselt. Im Moment gehen wir alle ziemlich auf dem Zahnfleisch. Doch nun ist Montag, die Arbeit ruft und auch die Fragen des Medienjournals wollen wieder beantwortet werden…

media_monday_195

  1. “Edge of Tomorrow” ist wirklich ein Film gewordenes Computerspiel, schließlich transportiert Regisseur Doug Liman darin das Trial-and-Error-Prinzip, das wohl jeder Videospieler kennt, perfekt auf die Leinwand.
  2. Die Figur des [beliebigen “Game of Thrones”-Charakter einsetzen] wird in [beliebige Staffel bzw. beliebigen Band der Buchvorlage einsetzen] gnadenlos verheizt und das, obwohl man die Figur doch gerade lieb gewonnen hatte!
  3. In meine Kinder bin ich regelrecht vernarrt, denn ansonsten könnte man am Leben als Elternteil manchmal schon verzweifeln – das hat die Natur schon gut eingerichtet… ;)
  4. Mit einer der besten Sprüche findet sich in dieser Liste.
  5. “Man of Steel” ist in meinen Augen die meiste Zeit völlig spannungsarm, weil Supermans menschliche Seite gegen Ende völlig der abstrusen Action geopfert wird.
  6. Erwartet hatte ich mir von “Der Schatzplanet” wirklich nicht viel und jetzt ist es einer meiner liebsten Filme, denn Disney-Filme der frühen 2000er Jahre haben leider keinen sonderlich guten Ruf, doch dieser hier ist wirklich famos!
  7. Zuletzt gesehen habe ich eine Episode der TV-Serie “The Mindy Project” und das war wunderbar sympathische Unterhaltung, weil Mindy Kaling (bekannt aus “The Office”) ihre Serie herrlich selbstironisch schreibt und diese Art der leichten Unterhaltung nach “The Wire” oft nötig ist.

Impressionen vom Bau #7: Das Dach wird dichter

Die Taktung der Einträge zum Hausbau wird höher. Eine Geduldsprobe für die Filmfreunde unter meinen Lesern. Seid jedoch gewiss: Es wird auch wieder anders werden! Im Vergleich zum letzten Eintrag hat sich auf den ersten Blick nicht so viel getan, doch wirkt das Dachgeschoss gleich ganz anders, wenn das Dach darüber tatsächlich dicht ist. Der Zwischenboden zur Dachspitze ist leider noch nicht eingezogen, doch habe ich heute einmal nachgemessen – und ich werde darin, wie es aus dem Bauplan auch ersichtlich war, tatsächlich stehen können! Zudem sind die Stützstäbe aus dem Erdgeschoss verschwunden und im Keller ließ sich sogar schon Putz an ein paar Wänden finden. Es geht voran!

haus_vorne_2
Sieht doch fast schon aus wie ein echtes Haus…

wozi_sonne
Endlich keine Stützen mehr im Wohnzimmer!

kizi_1_dach kizi_2_dach
Noch viel Kopfraum in beiden Kinderzimmern…

keller_sonne
Sonne sogar im Keller!

dachfenster
Eines der großen Dachfenster von innen…

dach_sonne
…und von außen

Alle Artikel zu unserem Bauvorhaben…

Impressionen vom Bau #6: Die Dachspitze

Nicht einmal eine Woche ist seit dem Eintrag zum Dachgeschoss vergangen – und doch gibt es schon wieder Neues zu berichten: Das Balkengerüst für unser Dach wurde gezimmert. Es ist wirklich erstaunlich, um wie viel fertiger das Haus nun wirkt. Aktuell mache ich mir nur ein wenig Sorgen, ob ich in der Dachspitze auch tatsächlich stehen kann. Laut Plan sollte das passen, doch es wirkt so niedrig. Weiterhin haben wir uns den gestrigen Abend mit der Ausrichtung unserer Garage um die Ohren geschlagen, da das Grundstück in der relevanten Ecke natürlich nicht rechtwinklig ist. Kein Tag ohne Überraschungen…

dachspitze_haus
Holz auf der Hütt’n

dachspitze_hoch dusche_1
So viele Balken!                                    Noch ist es eine Freiluftdusche…

dachspitze_allein
Die Dachspitze: sehr provisorisch und noch ohne Fenster

dachspitze_oben_1
Und hier soll ich mit meinen knapp zwei Metern stehen können?

Alle Artikel zu unserem Bauvorhaben…