Die Auserwählten in der Todeszone (James Dashner)

maze_runner_3Neuerdings geht es Schlag auf Schlag in dieser Kategorie: Nachdem ich erst letzte Woche „Der Hobbit“ besprochen habe, steht heute „Die Auserwählten in der Todeszone“ auf dem Programm. Inzwischen ist seit meiner Besprechung des zweiten Teils der „The Maze Runner“-Reihe auch schon wieder gut ein Jahr vergangen, was größtenteils daran liegt, dass ich auf die Paperback-Variante des Nachfolgers gewartet habe. Inzwischen habe ich erfahren, dass es auch noch ein Prequel zur Trilogie namens „Kill Order“ gibt, das ich vermutlich jedoch auslassen werde. Wieso erfahrt ihr in der folgenden Besprechung…

War ich speziell vom ersten Teil der Reihe sehr begeistert, hat der zweite Teil vor allem die Erwartungen nach einer Auflösung der Geschichte rund um ANGST geschürt. Und diese bietet das große Finale tatsächlich. Leider jedoch gestaltet sich das alles so, wie man es erwarten würde und die echten Überraschungen bleiben, bis auf ein paar hanebüchene Allianzen, größtenteils auf der Strecke. Am besten funktioniert die Geschichte, wenn die Figuren tatsächlich mit Verlusten zu kämpfen haben und es dementsprechend emotional wird. Weiterhin mag ich auch die beschriebene Welt sehr gerne, auch wenn es im Grunde nur eine weitere Zombie-Apokalypse ist. Scheint momentan ja groß in Mode zu sein und hat man in solch einem Young-Adult-Setting auch noch nicht allzu oft gesehen.

Die ethisch-moralische Komponente dagegen – sprich die Opferung einiger Auserwählter zur Rettung der Menschheit – wird nur am Rande thematisiert, was schade ist, denn hier hätte die Geschichte einiges an Potenzial vorzuweisen. Dafür nehmen etliche Actionszenen und abstruse Beziehungsgeflechte viel Platz ein, was selbst mir als Freund von Young-Adult-Dystopien ein wenig zu weit ging. Die endgültige Auflösung der Mysterien war letztendlich auch ein wenig schwach, zumal der finale Twist, wenn man ihn denn als solchen bezeichnen möchte, auch ziemlich vorhersehbar war. Dieses Gefühl der unbefriedigenden Auflösung hat man aber leider ziemlich oft bei Geschichten, die im Vorfeld viele Fragen aufwerfen.

Insgesamt gesehen werde ich die „The Maze Runner“-Trilogie in guter Erinnerung behalten, was jedoch hauptsächlich an den ersten beiden Bänden liegt. Das Finale ist ein netter Abschluss, doch der Reiz war über die Dauer des Buches dahin. In die Verfilmungen, die sich ja noch weiter von der Vorlage entfernen sollen als die Adaption des ersten Teils, werde ich vermutlich dennoch reinschauen: 6/10 Punkte.

5 Gedanken zu “Die Auserwählten in der Todeszone (James Dashner)

  1. Pingback: Media Monday #248 | Tonight is gonna be a large one.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s