No Turning Back – OT: Locke (2013)

Die Qual der Filmwahl hat mich heute zu „No Turning Back“ geführt, von dem ich schon einiges – von Berichten in diversen Podcasts bis zu einem Artikel in der Empire – gehört hatte. Die Prämisse des Films schien mir ausreichend interessant und die Art der Inszenierung zudem sehr spannend zu sein. Im besten Falle ein packendes Drama, im schlechtesten ein anstrengendes Filmexperiment. Was hat Steven Knights ungewöhnlicher Roadmovie letztendlich zu bieten?

locke-2013

Der im Original titelgebende Ivan Locke verlässt abends die Baustelle, deren Leiter er ist, steigt ins Auto und fährt für die kommenden 80 Minuten einem konkreten Ziel entgegen. Dies ist die gesamte Handlung dieses Kammerspiels auf Rädern. Unterdessen managt er private und berufliche Krisen, die seine gesamte Existenz und sein Wertesystem infrage stellen. Ein aus einem Moment der Schwäche geborener Fehler ist nicht ohne Konsequenzen geblieben und Locke ist entschlossen das Richtige zu tun – wohl auch, weil der Schatten seiner eigenen Vergangenheit drohend über ihm hängt. Eine ausweglose Situation, für die der Film letztendlich keine Lösung bereithält.

Trotz des eingeschränkten Settings wird der Film nicht langweilig, was wohl größtenteils an Tom Harys eindringlichem Spiel liegt. Man kann einfach mit ihm mitfühlen. Er versucht das Richtige zu tun und seinen Mann zu stehen, weiß jedoch gleichzeitig, dass er den Fehler nicht wieder gut machen kann. Eine ausweglose Situation, die durch die nächtliche Fahrt noch unterstützt wird: Locke ist ein getriebener, der im Rausch der Ereignisse selbst nicht vom Fleck kommt, egal wie vehement er kämpft. Er ist gefangen und kann sich nur treiben lassen. Dabei versucht Knight kein falsches Mitleid für seine Figur aufzubauen, sondern lässt ihn ungeschönt zum Spielball der Ereignisse werden, die er selbst losgetreten hat. Kontrollverlust und das Festhalten an Prinzipien sind die großen Themen des Films.

Ich hatte mich teils gefragt, ob „Locke“ als Hörspiel nicht (noch) intensiver gewesen wäre, denn obwohl der Film nur 80 Minuten Laufzeit hat und er visuell nett umgesetzt ist, wirkte die nächtliche Fahrt auf mich als Zuschauer beinahe ebenso ermüdend, wie für den Protagonisten. Letztendlich ist es tatsächlich ein etwas anstrengendes Filmexperiment, das glücklicherweise auch packendes Drama zu bieten hat. Aufgrund des bewusst eingeschränkten Settings hat mich der Film teils an „Buried“ erinnert, auch wenn es inhaltlich sonst keine Parallelen gibt. Anstrengend, packend und ein Tom Hardy in Bestform: 7/10 Punkte.

25 Gedanken zu “No Turning Back – OT: Locke (2013)

  1. Ich muss sagen, ich mag ja Filme, die auch mal Risiken eingehen. Egal, ob das Filme sind, die eine spezielle Kameraführung haben (BIRDMAN, VICTORIA) oder nur einen Schauspieler (ALL IS LOST). Gerade angesichts, dieser Flut an Neuauflagen von alten Serien oder Film-into-Serien-Serien oder diesen immergleichen Action-Marvel-DC-Superheldenfilmen bin ich froh um jeden Film, der 1. eine Originalstory hat, also was Neues erzählt und 2. diese Story durch spannende Techniken und Ideen umsetzt.

    Lange Rede, kuzer Sinn. Ich mochte LOCKE sehr. Tom Hardy trägt den Film mühelos und ich finde auch die „Ermüdungserscheinungen“ können durchaus im Sinne des Regisseurs gewesen sein. Ich verweise da nur auf THE REVENANT. Da ist man auch völlig fertig, wenn man aus dem Kino kommt und findet’s toll.😉

    P.S. Wenn die singendelehrerin so schamlos Schleichwerbung macht, dann mache ich das auch.😉 https://filmkompass.wordpress.com/2014/07/17/locke-omu-2013/

    Gefällt 1 Person

    • Ja, genau. Ich habe es dem Film auch schon einmal zugute gehalten, dass er etwas Neues versucht hat. Das Konzept war interessant, wenn auch herausfordernd für Filmemacher und Zuschauer. Das hat mir imponiert, selbst wenn das Ergebnis letztendlich nicht perfekt war. Auf „The Revenant“ freue ich mich übrigens auch schon.

      Gefällt 1 Person

    • Ja, man muss sich hier wohl tatsächlich selbst ein Urteil bilden. Du siehst auch in den Kommentaren, dass die Meinungen auseinander gehen. Die meisten wissen aber den Ansatz zu würdigen und so sehe ich das auch. Packend, aber anstrengend. Das fasst es für mich gut zusammen.

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Media Monday #239 | Tonight is gonna be a large one.

  3. Pingback: Review: No Turning Back (Film) | Medienjournal

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s