Liebster Award #7: Intergalaktische Filmreisen

Mit dieser Ausgabe geht der “Liebster Award” auf diesem Blog in die siebte und damit nun auch tatsächlich in die vorerst letzte Runde. Falls ich eure Nominierung allerdings übersehen haben sollte, was durchaus vorkommen kann, ähm, bitte melden!

Ihr wisst nicht was der „Liebster Award“ ist? Hier eine kurze Erklärung: Dieser Award treibt in der Blogosphäre schon länger sein Unwesen. Auch mich hat es erwischt. Mehrfach. Das soll nicht undankbar klingen, obwohl ich zunächst wirklich starke Vorbehalte hatte hier mitzumachen. Dann habe ich jedoch festgestellt, dass man die/den jeweiligen BloggerIn durch ihre/seine Antworten auf die meist spannenden Fragen tatsächlich besser kennenlernt. Folglich werde ich in den kommenden Wochen versuchen, die aufgelaufenen Fragen nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten…

liebster_award_3_round

In diesem Sinne, viel Spaß mit meinen Antworten auf die Fragen des Intergalactic Ape-Man vom „Intergalaktische Filmreisen“-Blog im Rahmen des Liebster Award #7:

1. Entgegen der erzählerischen Verdichtung eines Films kann das Format der Serie sich einer Zeitlupe gleich auf jedes Detail eines Momentes stürzen. Was sind deiner Meinung nach die narrativen Vorzüge eines Kinofilms und einer Fernsehserie? Wird dies ausreichend umgesetzt?
Beide Formate haben ihre Vor- und Nachteile. So können Kinofilme zu kurz wirken, um allen Charakteren und Handlungselementen gerecht zu werden, Serien dagegen können aus unzähligen Füllepisoden bestehen, welche eher langweilen und die Geschichte nicht vorantreiben. Als ideal – rein vom narrativen Standpunkt – beweisen sich immer wieder kurze Serienstaffeln mit ca. 10 bis 13 Episoden. Das scheint für mich die perfekte Länge für ausführliches Erzählen zu sein. Filme dagegen leben von der Verdichtung, den Schauwerten und den mitreißenden Momentaufnahmen. Ich möchte keines der beiden Formate missen.

2. Seit Beginn dieses Jahrtausends werden Hörspiele gern als Kino für die Ohren gesehen. Beschäftigst du dich mit diesem Format und für welche Hörspiele würdest du diese Bezeichnung anerkennen bzw. für welche nicht? Wären sie auch verfilmbar?
Ich höre aktuell weder Hörspiele noch Hörbücher, da meine Gedanken meist zu sehr abschweifen und ich auch immer irgendeine Tätigkeit nebenbei ausübe. Podcasts funktionieren für mich dagegen perfekt. In meiner Jugend habe ich Hörspiele allerdings sehr gerne gehört, wie z.B. „Die unendliche Geschichte“ oder „Der Herr der Ringe“ in der SWR/WDR-Produktion.

3. Welches Koch- oder Backrezept war kürzlich so großartig, daß man es bloggen müsste? Warum hast du es nicht getan?
Mit Filmen, Serien, Literatur, Musik, Kindern und Hausbau sind die Themen auf diesem Blog ohnehin bereits zu vielfältig – da überlasse ich das Food-Blogging lieber den Profis…😉

4. Welche Sparten sprechen dich in den unterschiedlichen Medien wie Roman, Film, Fernsehserie, Hörspiel und Comic an und gibt es hierbei eher Übereinstimmungen oder Unterschiede?
Ich mag alle Medien, in denen Geschichten erzählt werden, gerne. Spezialisiert habe ich mich auf Film und Fernsehserie, doch ohne Romane könnte ich auch nicht. Übrigens fehlen in dieser Aufzählung interaktive Medien à la Videospiele.

5. Wie geniesst du diese unterschiedlichen Medienformate? (z.B. Film klassisch nur im Kino, Buch im Bett usw.)
Filme ganz klassisch im Kino und zu Hause auf dem TV. Serien ebenfalls auf dem großen Fernseher. Beides zugespielt via DVD oder Blu-ray, da ich Streaming (noch) nichts abgewinnen kann. Bücher kann ich überall lesen, in letzter Zeit jedoch meist nur abends im Bett.

6. Welche Handlungsorte aus Erzählungen in diesen Medienformaten hast du schon bereist und hast du diese bewusst als solche wahrgenommen?
Am bewusstesten habe ich wohl diverse Schauplätze in Washington, D.C. und New York City wahrgenommen. Das hat sich teils schon nach großem Kino angefühlt. Mein Traum wäre aber durchaus die Schauplätze aus „Der Herr der Ringe“ in Neuseeland zu besuchen. Irgendwann. Vermutlich erst wenn die Kinder aus dem Haus sind.

7. Welche Überschneidungen findest du zwischen deinem ausgeübten Beruf und deiner Tätigkeit als Blogger?
Da ich auch beruflich blogge, ist die Überschneidung nicht zu verleugnen. Inhaltlich jedoch bewege ich mich dabei in einem ganz anderen, sehr spezialisierten Gebiet. Auch das Niveau der Texte ist anders (ich möchte glauben höher), die Reichweite deutlich größer und ich schreibe auf Englisch. An mein privates Blog gehe ich dagegen ganz unbedarft heran und schreibe einfach über das, was mir gerade in den Sinn kommt, und so wie ich möchte.

8. Welcher Blog hat dich zuletzt positiv überrascht bzw. hat den Weg in deinen Reader oder deine Blogroll gefunden? Warum?
In meine Blogroll sind zuletzt FilmkompassFilmschrottGreifenklaue’s BlogMein Blog – meine GedankenfürzeMiss BooleanaTrivial und Zirkusmanege gewandert. Warum? Weil diese Blogs allesamt toll und lesenswert sind – jedes auf seine Weise.

9. Wieviele Blogs verfolgst du derzeit aktiv und ist dies eher ein auf- oder absteigender Trend?
Es werden immer mehr. Aktuell sind es exakt 329 Blogs, die ich mehr oder weniger aktiv verfolge. Natürlich gibt es eine gewisse Priorisierung, d.h. die wirklich wichtigen Blogs befinden sich ohnehin in meiner Blogroll und der Rest wird oft nur überflogen. Ohne Feedreader unvorstellbar – danke Feedly!

10. Wie wichtig ist für dich Uhrzeit und Datum für die Veröffentlichung eines Blogposts?
Überhaupt nicht wichtig. Die Leser bekommen den Artikel ohnehin in ihren Feedreader gespült und können ihn lesen, wann sie wollen. Die Verteilung über Social-Media-Kanäle könnte man zeitlich bestimmt bewusster steuern, doch behalte ich mir diesen Aufwand auch für das berufliche Bloggen vor.

11. Was oder welcher Artikel gefällt dir an/auf Intergalaktische Filmreisen am besten?
Mir gefällt es, dass viel Genrekino besprochen wird und vor allem ältere Filme. Damit hebt sich „Intergalaktische Filmreisen“ von den typischen Filmblogs ab, die sich allem aktuellen Kinofilmen widmen. Außerdem mag ich die Schreibe und den Einsatz, den der Intergalactic Ape-Man für unseren kleinen Teil der Blogosphäre zeigt.

Fragen oder Nominierungen wird es von mir nicht geben. Ich möchte mich an dieser Stelle auf die Antworten beschränken. Es dürfen sich jedoch alle BloggerInnen in meiner Blogroll ausgezeichnet fühlen, denn ihr seid mir – auch ohne Liebster Award – allesamt am allerliebsten! 🙂

Mehr „Liebster Award“-Antworten…

14 Gedanken zu “Liebster Award #7: Intergalaktische Filmreisen

  1. Das sind ja mal richtig „schwere“ Fragen die sich nicht mit nur ein paar Worten abtun lassen. Da muss ich auch noch durch. Freu dich übrigens noch nicht zu früh, womöglich kommt irgendwann von mir auch noch eine Nominierung.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, war tatsächlich nicht so einfach und hat seine Zeit gedauert. Deshalb freue ich mich auch umso mehr über deinen Kommentar und bin schon gespannt darauf, was du wohl antworten wirst! Für deine Nominierung würde ich sogar noch einmal nachlegen…😉

      Gefällt mir

  2. Danke für die Erwähnung😀 Und: schöne Antworten. Stimme Gorana zu, das waren keine leichten Fragen. Sehr differenziert – und deswegen sehr schöne Antworten. Sehe das mit den Serien ähnlich. Mir sind die 25-Episoden-Serien auch mitunter zu lang und viele Serien gehen auch schlecht mit der vielen Zeit um. Werden hanebüchen oder langweilig.
    Und wieso ist Streaming nicht so deins? Weil du mal erzählt hast, dass die Verbindung zu schlecht ist?

    Gefällt 1 Person

    • Genau, Streaming im Moment (noch) wegen der schlechten Verbindung. Da ist maximal SD drin – und selbst das bricht immer wieder ein. Hatte es schon ein paar mal mit Hulu wegen aktueller Serien versucht, aber es sollte nicht sein. Zudem möchte ich die Lieblingsfilme oder -serien auch im Regal stehen haben. So wie Bücher eben. Streaming mag da eine nette Alternative sein, doch komplett auf physikalische Medien könnte und will ich auch gar nicht verzichten. Mehr habe ich zu dem Thema in einem ausführlichen Eintrag geschrieben…🙂

      Gefällt mir

  3. Man, irgendwie sind deine Antworten komplett an mir vorbei geschlittert – gut, dass ich sie heute gefunden habe, weil ich selber morgen meine Antworten veröffentliche🙂

    Auf jeden Fall sehr sinnvolle und ausgereifte Antworten! Und über 300 Blogs, Hut ab. So viele sind es bei mir nicht einmal annähernd^^ Und mit Neuseeland haben wir ja ein Reiseziel gemeinsam😉 Aber wer da nicht mal hin will, dem ist auch nicht mehr zu helfen😀

    Gefällt 1 Person

    • Oh, da bin ich schon gespannt auf deine Antworten! War dieses Mal wirklich gar nicht so einfach, hat aber wirklich Spaß gemacht.

      Ja, die 300 Blogs überfordern mich schon manchmal. Kaum schaut man mal ein paar Tage nicht rein (was ohnehin selten vorkommt), ist man komplett hintendran. Da lobe ich mir sehr die Feedly-App, da kann man auch unter dem Tag ein paar Posts „abarbeiten“…😉

      Gefällt mir

  4. Pingback: Liebster Award #8: Aequitas et Veritas | Tonight is gonna be a large one.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s