Die Auserwählten im Labyrinth (James Dashner)

labyrinth_dashnerLabyrinthe üben schon immer eine starke Faszination auf mich aus – und ich finde es immer noch tragisch, dass es in meiner Kindheit anscheinend noch keine Maislabyrinthe gab. Auf James Dashners „Die Auserwählten im Labyrinth“ wurde ich folglich auch einzig und allein aufgrund seiner Prämisse aufmerksam. Allerdings hatte ich das Buch zunächst verschenkt und sollte erst jetzt, im Fahrwasser der Verfilmung, dazu kommen es zu lesen. Aufgrund etlicher vernichtender Kritiken der Adaption, hatte ich meine Erwartungen ziemlich gesenkt – und war vielleicht gerade deshalb so angetan. So schnell habe ich schon lange kein Buch mehr verschlungen…

Die Prämisse ist so genial wie einfach: Jugendliche, deren Gedächtnis gelöscht wurde, finden sich im Zentrum – der sogenannten Lichtung – eines Labyrinths wieder. Tagsüber suchen sie im Labyrinth nach einem Ausgang, nachts schließen sich die Tore zur Lichtung und grausige Kreaturen ziehen hinter den Mauern ihre Kreise. Man erlebt all das durch die Augen eines Neuankömmlings, der sich – wie auch wir Leser – erst mit der Mythologie vertraut machen muss. Zunächst gibt es unzählige Fragen und Geheimnisse, welche erst nach und nach gelüftet werden. Eben das „Lost“-Prinzip, welches bei mir anscheinend immer noch tadellos funktioniert.

Anfangs ist die Sprache des Romans ein wenig ungewohnt, versucht Dashner doch eine Art eigene Jugendsprache zu etablieren, die sich auf der Lichtung entwickelt hat. Doch schon nach ein paar Seiten geht diese recht locker von der gedanklichen Zunge. Die Charaktere sind dabei weder sonderlich ausgefeilt, noch bleiben sie blass. Durch das hohe Tempo und die auf Hauptcharakter Thomas beschränkte Erzählperspektive, wird man als Leser einfach mitgerissen. Zumindest ging es mir so – und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Auch wenn „Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele“ bestimmt das bessere Jugendbuch ist, so habe ich „Die Auserwählten im Labyrinth“ doch stets mit großer Freude gelesen und wurde beinahe ebenso gut unterhalten wie von Suzanne Collins‘ Reihe. So ist es kaum verwunderlich, dass ich mir inzwischen den zweiten Band zugelegt habe habe schenken lassen und auch schon die ersten Kapitel gelesen sind. Besser als sein durch diverse Kritiken zur Verfilmung heraufbeschworener Ruf: 8/10 Punkte.

12 Gedanken zu “Die Auserwählten im Labyrinth (James Dashner)

  1. Mir hat der Film übrigens gut gefallen, vielleicht bis auf das Ende. Aber gerade dieses hereinwerfen in das fremde Setting und das langsame Kennenlernen der Grepflogenheiten war im Film gut und im Buch vermutlich noch ein Tucken besser.

    Und, ich hab zu Studienzeiten einmal nachts im Maislabyrinth ein LARP gehabt, das war ziemlich geil!

    Gefällt mir

    • Ja, das hatte ich damals bei dir (ich glaube in einem Media Monday) gelesen und freudig kommentiert. Seitdem habe ich wieder Hoffnung für die Verfilmung, auf die ich mich auch schon sehr freue. Wird garantiert irgendwann demnächst nachgeholt…

      Maislabyrinth habe ich vor ein paar Jahren das erste Mal ausprobiert – und es war toll! Muss ich nächsten Herbst unbedingt mit meinen Kids machen.

      Gefällt mir

    • Das Buch liegt zumindest hier rum; es mag also sein, dass ich irgendwann auch einmal reinlese. Im Moment bin ich im zweiten „The Maze Runner“-Teil, der auch wirklich gut ist. Zurzeit genau die richtige Art von gelesener Unterhaltung.

      Gefällt mir

  2. Pingback: Media Monday #179 | Tonight is gonna be a large one.

  3. Pingback: Die Auserwählten in der Brandwüste (James Dashner) | Tonight is gonna be a large one.

  4. Pingback: 5 Bücher für 2015 | Tonight is gonna be a large one.

  5. Pingback: Media Monday #202 | Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: Die Bestimmung: Divergent – OT: Divergent (2014) | Tonight is gonna be a large one.

  7. Pingback: Maze Runner: Die Auserwählten im Labyrinth – OT: The Maze Runner (2014) | Tonight is gonna be a large one.

  8. Pingback: Media Monday #215 | Tonight is gonna be a large one.

  9. Pingback: Die Auserwählten in der Todeszone (James Dashner) | Tonight is gonna be a large one.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s