Media Monday #175

Der erste Tag nach dem Herbsturlaub bot nicht nur weit über 500 E-Mails, sondern auch den ersten Sankt-Martins-Umzug der Kindergartensaison. Insofern ein anstrengender Tag mit vielen neuen Informationen, ein wenig Punsch und leuchtenden Kinderaugen. Auch der erste Montag seit langer Zeit, an dem ich die Fragen des Medienjournals am liebsten ausgelassen hätte, doch was wäre dann mit meinen Lesern? In diesem Sinne viel Spaß mit meinen Antworten!

media_monday_175

  1. Horrorctober und Halloween sind vorbei: Meine Horrorfilm-Entdeckung des Jahres ist „Let Me In“ – und das obwohl der Film nur ein Remake aus dem Jahr 2010 ist.
  2. Hingegen „Silent Hill: Revelation“ war eine echte Enttäuschung, denn der Film hatte so rein gar nichts vom wunderbar atmosphärischen ersten Teil.
  3. Im November freue ich mich am meisten auf den zweiten Geburtstag unseres Zwergofanten, weil das bestimmt ein anstrengender, aber auch schöner Tag werden wird.
  4. Cartoons der ursprünglichen TELE 5-Ära fand ich früher echt klasse, würde ich mir aber heut nicht mehr ansehen, weil die Zeit einfach vorbei ist.
  5. Es ist mir echt ein Rätsel, wie „Game of Thrones“ gefilmt werden konnte, denn schließlich galt die Vorlage lange Zeit als unverfilmbar; vielleicht sind Serien aber auch tatsächlich das Kino der Zukunft.
  6. Jetzt, wo es kälter und ungemütlicher draußen wird, habe ich mir vorgenommen, daheim wieder mehr zu lesen; mal sehen ob sich das in die Tat umsetzen lässt.
  7. Zuletzt gesehen habe ich „The Conjuring“ und das war wunderbar atmosphärische Gruselunterhaltung, weil James Wan sich größtenteils auf die Stärken des Genres besonnen hat.

34 Gedanken zu “Media Monday #175

  1. Ist in Zeiten von CGI eigentlich überhaupt noch irgendwas unverfilmbar? Wenn das Budget stimmt, müsste doch mittlerweile alles umsetzbar sein. Ob die Umsetzung dann gut wird Herr der Ringe/Game of Thrones) oder eher bescheiden (Hobbit), ist dann natürlich wieder ne andere Frage.

    Gefällt mir

    • Es geht ja nicht nur um die Effekte, sondern auch die Erzählstrutur bzw. Komplexität der Handlung – und diese hätte bei „A Song of Ice and Fire“ jeden Film gesprengt. Insofern konnte es dort nur auf eine Serie hinauslaufen, auch wenn man mit mehreren Filmbudgets bestimmt noch bessere Effekte hätte erreichen können; die Handlung hätte gelitten.

      Gefällt mir

      • Kommt drauf an. Macht man eben 42 Filme da raus, wie man es heutzutage sowieso mit fast allem macht, und dann hätte man da schon einiges untergekriegt. Aber stimmt schon, selbst in der Serie weicht man ja durchaus von der Vorlage ab. Ich finde das aber eigentlich auch gar nicht so schlimm. So ne 1 zu 1 Umsetzung bringt ja dann auch irgendwie nix neues, wenn man das Buch schon kennt. Deshalb mochte ich zum Beispiel auch den Per Anhalter Durch die Galaxis Film zimelich gerne, weil der noch mal Handlungsstränge hatte, die es im Buch so nie gab. Leider wurde ausgerechnet die Reihe natürlich nicht fortgesetzt.

        Gefällt mir

      • Als Filmreihe wäre das wohl auch nie in Produktion gegangen bzw. wäre es vielleicht eine Trilogie geworden, die nicht mehr viel mit der Vorlage zu tun gehabt hätte; insofern war das die Serie schon der richtige Weg. Ich bin übrigens auch für Kürzungen bzw. Straffungen und Anpassungen für das Medium, so wie es eben bei „Game of Thrones“ gehandhabt wird. Bei „Per Anhalter durch die Galaxis“ dachte ich übrigens immer, ich wäre der einzige der den Film mag…😉

        Gefällt mir

  2. „Let Me In“ hat mich vorhin im Elektronikmarkt noch so angelächelt – hätte ich ihn mal mitgenommen, der scheint ja echt gut zu sein.

    Ich bin ja verdammt froh, dass sie aus „Das Lied von Eis und Feuer“ eine Serie und keinen Film gemacht haben – da bleibt so viel mehr Platz für Details und Charakterentwicklung; vor allem, wenn man die Menge an Charakteren bedenkt.

    Gefällt mir

    • Ja, „Let Me In“ lohnt sich wirklich, vielleicht solltest du aber auch lieber das Original „So finster die Nacht“ mitnehmen, der von den meisten als noch besser angesehen wird.

      Die Entscheidung eine Serie aus dem Stoff zu machen, war auch die einzig richtige. Wie man an dem Erfolg sieht, zahlt sich dies für HBO letztendlich auch aus und wird wohl in die TV-Geschichte eingehen. Win-Win für Zuschauer und Produzenten!🙂

      Gefällt mir

  3. Cartoons der ursprünglichen TELE 5-Ära – was meinst du damit? Ich war nämlich als Kind soooo versessen auf ganz viele Cartoons auf Tele 5 bzw. mehr Anime. Da hängen tolle Erinnerungen dran und ich gestehe – ich habe vor einer Weile einige davon rewatched.

    Gefällt mir

    • Ich denke an so etwas wie „Masters of the Universe“, „Galaxy Rangers“ usw. Alles nette Erinnerungen, doch ernsthaft anschauen kann ich mir das heute wohl nicht mehr; vielleicht mal ausschnittsweise eine Episode, aber keine kompletten Staffeln.

      Gefällt mir

  4. Wenn es um „verfilmbar“ geht, muss ich immer an „Dune“ denken. Ein klasse Buch, dass nach der ersten Verfilmung eher das Prädikat unverfilmbar bestätigt hat und ein Stoff ist, aus dem jetzt etwas „Großes“ machen könnte, wenn sich der Richtige dem annimmt.

    Gefällt mir

    • Stimmt, „Dune“ ist auch ein exzellentes Beispiel, dabei mag ich Lynchs Fassung noch ganz gerne. Es gab ja auch die Versuche die Geschichte in TV-Miniserien zu erzählen, doch diese waren leider eher lachhaft. Davon würde ich gerne auch eine hochwertige Serie bzw. Filmreihe sehen!

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s