Hit & Run (2012)

Welcher Filmfreund hat sich in seiner Jugend nicht einmal mit paar Freunden zusammengetan, um einen Film zu drehen? Sei es der Abi-Abschlussfilm, ein amateurhafter Horrorstreifen oder eine Projektarbeit während des Studiums. Wer wissen möchte, wie so etwas in Hollywood aussieht, der sollte sich einmal „Hit & Run“ anschauen: Dax Shepard hat ein paar Freunde zusammengetrommelt und eben genau diese Art von Film umgesetzt…

hit_and_run

„Hit & Run“ ist kein besonders guter Film, aber ein ziemlich symapthischer. Geschrieben von Dax Shepard, gedreht von Dax Shepard und mit Dax Shepard und seiner Frau Kristen Bell in den Hauptrollen. Wer sich nun fragt, wer die beiden sind, der braucht nun eigentlich nicht mehr weiterlesen – ihr seid aber natürlich gerne dazu eingeladen! Ich kenne Dax Shepard aus der TV-Serie „Parenthood“, in der ich ihn absolut großartig finde! Auch Kristen Bell ist mir als „Veronica Mars“ nicht nur in guter, sondern in bester Erinnerung. Für mich also Grund genug in diesen Film reinzuschauen, von dem man hierzulande weder etwas gelesen, noch gehört hatte.

Auch wenn „Hit & Run“ durchaus hochwertig produziert wirkt, so enthält er doch einige Elemente, die ihn ein wenig amateurhaft wirken lassen. Angefangen bei den teils auf Biegen und Brechen auf Tarantino getrimmten Dialogen und Charaktern, bis hin zum harmlosen Verlauf der Geschichte. Jedes Mal, wenn es eine wirklich schockierende Wendung hätte geben können, rudert Shepard zurück. Man merkt dass ihm jede Figur (zu) sehr ans Herz gewachsen ist – und er sie dann eben in letzter Sekunde doch nicht komplett gehen lassen kann. Einfach zu nett und zu harmlos, wie auch sein Charakter, dem man den Ex-Gangster auch nie wirklich abnimmt.

Neben Bell und Shepard gibt es mit Joy Bryant und Ryan Hansen noch Kollegen der beiden Schauspieler aus den oben genannten Serien zu sehen, was mir persönlich viel Freude bereitet hat. Größter Star dürfte wohl Bradley Cooper (u.a. „The Hangover“ und „Silver Linings Playbook“) sein, der einen durchgeknallten Bankräuber spielt – und der sich am Ende auch als ein wenig harmlos entpuppt. Weitere bekannte Gesichter umfassen Tom Arnold, Beau Bridges und Jason Bateman. Für solch einen kleinen Film wahrlich eine illustre Runde!

Auch wenn der Film Schwächen im Timing und der Dramaturgie hat, so ist die Chemie zwischen Shepard und Bell erwartungsgemäß großartig und es gibt ein paar wirklich nette Dialoge zwischen ihnen. Alle Beteiligten scheinen großen Spaß an dem Roadmovie gehabt zu haben, der leider nur bedingt auf uns Zuschauer überspringen will. Wer sich zu den Anhängern von Shepard und Bell zählt, der dürfte sich gut unterhalten fühlen – alle anderen schauen lieber noch einmal „True Romance“, der eindeutig zu den Vorbildern des Films zählt: 6/10 Punkte.

8 Gedanken zu “Hit & Run (2012)

  1. Pingback: Review: Hit and Run (Film) - Medienjournal

  2. Schön auf den Punkt gebracht! Kann ich alles so unterschreiben, auch wenn ich den Film seinerzeit etwas besser bewertet habe. In punkto „von dem man hierzulande weder etwas gelesen, noch gehört hatte“ ist es aber wirklich bezeichnend, dass hier nicht schon längst zig Kommentare unter dem Artikel stehen wie sonst üblich.

    In der Beziehung ist „Hit & Run“ – zu Unrecht wie ich finde – gänzlich vernachlässigt worden. Ich muss allerdings zugeben, dass ich ohne die IMDb und Kristen Bell vermutlich nicht auf den Film aufmerksam geworden wäre😉

    Gefällt mir

    • Ha, jetzt weiß ich auch wieder, wo ich von dem Film gelesen hatte! Hätte ich mir ja eigentlich denken können…😉

      Insgesamt bin ich mit dem Film durchaus zufrieden, da er dieses Gefühl des Filmemachens unter Freunden recht gut transportiert. Hätte ich aber keine Beziehung zu den Schauspielern, dann wären die Schwächen bestimmt stärker hervorgetreten. So bleibt ein wirklich netter Roadmovie mit tollem Cast und seltsamer Dynamik. Sympathisch eben.

      Gefällt mir

  3. Bin auch durch Kristen Bell auf den Film aufmerksam geworden und mag den Streifen: Kleines Budget, trotzdem gut produziert, sympathisch, sehr lustig und überraschend prominent besetzt. Die Idee, eine Deeskalationsexpertin in die lustige Gangsterrunde zu werfen, ist alleine schon Gold wert. Allerdings taugt HIT AND RUN als Actionfilm nicht allzu viel, die Action fängt meist vielversprechend an, kann sich dann aber (vielleicht mangels Budget) einfach nicht steigern. Dennoch einer der leider sehr wenigen sehenswerten Filme mit Frau Bell.

    Gefällt mir

    • Ach schön, dass der Film doch nicht gänzlich unbekannt ist. Im Prinzip sehe ich es so wie du. Die Actionszenen fand ich auch ziemlich schwach und das Drehbuch hätte auch besser ausgetüftelt sein dürfen, was der Sympathie jedoch kaum einen Abbruch tut. Allerdings mochte ich z.B. auch „Forgetting Sarah Marshall“ mit Frau Bell…🙂

      Gefällt mir

  4. Da spielt sie ja aber nur eine Nebenrolle und ist auch nicht wirklich Sympathieträgerin. Trotzdem eine nette Romcom (wobei mich Jason Segels völlig unmotivierte Full-Frontal-Nuditiy zu Beginn ein wenig verstört).

    Gefällt mir

  5. Pingback: Veronica Mars (2014) | Tonight is gonna be a large one.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s