DuckTales: Jäger der verlorenen Lampe – OT: DuckTales: Treasure of the Lost Lamp (1990)

Als Heranwachsender war ich wohl der weltgrößte Fan der Familie Duck. Ob die alten Carl Barks Comics oder Lustige Taschenbücher – ich kannte und liebte sie alle! Als ich das erste Mal von einer Zeichentrickserie im Entenuniversum hörte, war ich begeistert. Leider hatte „DuckTales – Neues aus Entenhausen“ letztendlich nicht mehr allzu viel mit den bekannten Geschichten gemein: Zu viele neue Figuren und oft zu überdrehte Geschichten. Den Kinofilm zur Serie hatte ich allerdings – dank VHS-Kassette – unzählige Male gesehen. Somit ist „DuckTales – Jäger der verlorenen Lampe“ wohl einer der meistgesehenen Filme meiner Kindheit. Wie bereits bei der kürzlichen Sichtung von „In einem Land vor unserer Zeit“ war auch die gestrige Sichtung des Entenabenteuers ein bizarr nostalgisches Erlebnis.

ducktales

„DuckTales: Jäger der verlorenen Lampe“ ist kein klassischer Disneyfilm. Man merkt hier deutliche Abstriche in der Qualität, wenn man ihn mit den Klassikern des Genres vergleicht. Oft wirkt er – zumindest technisch – eher wie eine aufgeblasene Episode der Serie, was aber auch an der mehr schlecht als recht gemasterten DVD liegen mag. Das alles ist mir früher aber nicht aufgefallen. Ich konnte mich völlig in die Geschichte fallen lassen und hatte in diesem Film auch die Abwesenheit von Donald Duck und neue Figuren wie Quack, den Bruchpiloten akzeptiert. Die extra für den Kinofilm geschriebenen Charaktere Genie, Dijon und Merlock hatten mir zudem auf Anhieb gefallen.

Bis heute haben sich die Qualitätsmaßstäbe natürlich verändert. Auch wenn mir technische und inhaltliche Fehler bei der gestrigen Sichtung doch ziemlich stark aufgefallen sind, so hat das dem reinen Unterhaltungswert jedoch keinen Abbruch getan. Mal wieder war ich erstaunt, wie gut ich gewisse Dialoge und Situationen nach bestimmt 15 Jahren noch kenne. Neue – damals noch unbekannte – Details, wie die Comicvariante von „Indiana Jones“ ergänzten das Filmerlebnis zudem noch um neue Aspekte.

Alles in allem bietet „DuckTales: Jäger der verlorenen Lampe“ auch heute noch beste Comicunterhaltung. Um den Film wirklich genießen zu können, muss man aber wohl damit aufgewachsen sein. Er mag kein Klassiker des Genres sein, auf meiner persönlichen Rangliste rangiert er aber ziemlich weit oben. Nun habe ich tatsächlich Lust auf klassische Disney Comics bekommen und werde hiermit wohl auch einmal wieder in diese Welt einsteigen. Der bisher einzige Kinofilm rund im die Familie Duck bekommt von mir auf jeden Fall nostalgische 8/10 Punkte.

9 Gedanken zu “DuckTales: Jäger der verlorenen Lampe – OT: DuckTales: Treasure of the Lost Lamp (1990)

  1. Ob ich ihn damals im Kino gesehen habe weiß ich gar nicht mehr. Man wird eben alt und das Gedächtnis lässt nach.

    Der weltgrößte Fan war ich einmal. Habe mich lange nicht mehr herangetraut an die Comics, zumal einige kürzere Versuche äußerst erfolglos blieben. Doch „Onkel Dagobert – Sein Leben, seine Milliarden“ scheint ja eine ernsthafte und umfassende Biographie zu sein, welche in der Duck’schen Comicwelt so noch nicht dagewesen ist. Ich bin gespannt!

    Gefällt mir

  2. Du wirst definitiv nicht enttäuscht werden.
    Vor zig Jahren wurden ja schon viele Don Rosa – Geschichten im Micky Maus Magazin abgedruckt, auch ein paar von denen im Buch. Und seitdem ist das auch mein Lieblings-Duck-Zeichner.

    Wenns um Buch-Kritiken geht, gebe ich „Sein Leben, seine Milliarden“ 11 von 10 Punkten : )

    Zum Film: wollte ich mir auch schon kaufen, fand ich auch immer toll wenn er im TV lief, aber irgendwie fand ich nie den Anreiz zum Kauf. Trotzdem, die 8 Pkt sind vertretbar.

    Gefällt mir

  3. Ich freue mich inzwischen auch schon richtig auf den Sammelband! Habe gestern noch bestellt. Wird eine schöne Abwechslung zu den ja eher düsteren Comics des Whedonverse und zudem ein netter Trip in die eigene Vergangenheit. Was habe ich damals die Disney Comics verschlungen!

    Gefällt mir

  4. Pingback: Onkel Dagobert: Sein Leben, seine Milliarden (Don Rosa) « Tonight is gonna be a large one.

  5. Pingback: Blogparade: Jederzeit wieder oder Filme, die man nicht oft genug sehen kann | Tonight is gonna be a large one.

  6. Pingback: Blogparade: Der vergessene Kinderfilm | Tonight is gonna be a large one.

  7. Pingback: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #5 | Tonight is gonna be a large one.

  8. Pingback: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #7 | Tonight is gonna be a large one.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s