Starship Troopers (1997)

Es muss irgendwann 1996/97 gewesen sein, da sah ich im Kino einen Teaser in dem hunderte von riesigen Insekten über einen Wüstenplaneten rannten. Diese Szene allein hat war für mich ausreichend genug, um zu wissen: ‚Das muss ich sehen!‘ Der Titel des vorgestellten Films: „Starship Troopers“. Ein gutes Jahr später war es dann soweit und Paul Verhoevens Sci-Fi-Satire lief in den Kinos an. Das Problem: Frei ab 18 – glücklicherweise wurde im alten Admiral Kinopalast damals nicht wirklich streng kontrolliert, so dass einer ungetrübten Sichtung nichts im Wege stand. Bis heute einer meiner eindruckvollsten Kinobesuche.

starship_troopers.jpg

Bis heute folgten etliche Sichtungen. Anfangs noch auf Videotheken-VHS, inzwischen auf DVD – und immer noch kann mich der Film bestens unterhalten. Ich glaube es gibt nicht viele andere Werke, die so viele Genres beinhalten: Teenie-Romanze, Militärklamotte, astreine Sci-Fi-Action und bitterböse Satire. All das und noch viel mehr ist „Starship Troopers“. Am stärksten wiegen wohl die satirischen Elemente, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte ziehen. Umso unverständlicher, warum der Film bei uns auf dem Index steht. Es gibt wohl nicht viele Filme, die Krieg und Militarismus so kritisch gegenüberstehen. Schon sehr merkwürdig, meine Damen und Herren von der BPjS.

Neben den satirischen Spitzen funktioniert der Film auch perfekt als Sci-Fi-Abenteuer. Dank der starken Soap Opera-Anteile wird man sehr schnell in die Geschichte hineingesogen und mit den Figuren vertraut. Ein Klischee jagt hier das nächste – und ehe man sich versieht, erwischt einen der nächste satirische Hieb wieder völlig unvorbereitet. Ein ziemlich geniales Konzept, das Verhoeven hier noch konsequenter umsetzt, als im thematisch verwandten „RoboCop“.

Neben den rein inhaltlichen Werten liefert „Starship Troopers“ auch so einiges für das Auge. Mir als VFX-Freak ist besonders die grandiose Kombination aus CGIs und practical effects aufgefallen. Wirklich famos. Ich möchte gar nicht überlegen, was hier alles an Planung nötig gewesen ist. Der Schnitt trägt sein übriges dazu bei, den Film in jeder Szene glaubwürdig erscheinen zu lassen.

Eine besondere Erwähnung ist mir noch Neil Patrick Harris (Barney, „How I Met Your Mother“) wert, der hier in einer wirklich gänzlich anderen Rolle zu sehen ist. Für mich das Tüpfelchen auf dem i in einem nahezu perfekten Film. Unbedingt sehenswert: 10/10 Punkte.

Prädikat: Lieblingsfilm

23 Gedanken zu “Starship Troopers (1997)

  1. Theoretisch müsstest du jetzt einen „ab 18“-Bereich inklusive Altersabfrage für diesen Film einführen, Stichwort „Werbeverbot für indizierte Medien“.

    Den zweiten Teil habe ich nie gesehen, aber den ersten Teil dafür zweimal im Kino. Die Argumentation der BPjS („verrohende Wirkung auf Jugendliche“) kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. Ich weiß nur noch, dass mich Denise Richards ungeheuer genervt hat, die Action hingegen hat mir gefallen. Und aus Neil Patrick Harris ist ja was geworden…

    Gefällt mir

  2. Nun, als Werbung würde ich meinen Eintrag nicht bezeichnen – eher als kritische Auseinandersetzung mit dem Film. Zudem hätte ich das schon hierbei machen müssen – auch eine so sinnvolle Indizierung…

    Denise Richards ist tatsächlich etwas nervig. Passt aber astrein in den soapigen Teil des Films und sind wir einmal ehrlich: auch Casper Van Dien ist schauspielerisch keine Leuchte…😉

    Gefällt mir

  3. Kann dir da auch nur 100% zustimmen. 10/10 Punkte!

    Und einer der drei Filme überhaupt, die ich mir am darauffolgenden Wochenende gleich nochmal im Kino angesehen habe.

    Kann übrigens auch nicht verstehen, warum so wenige den satirischen Charakter des Films nicht erkennen.

    Und Denise Richards passt mit ihrer „Cheerleaderfresse“ (wie ein Kumpel von mir das bezeichnet) in diese Satire gut rein, auch wenn Dina Meyer ganz klar die hübschere ist. Ich verzweifel jedesmal wieder, weil Rico das nicht schnallt…😉

    Gefällt mir

  4. Da sind wir uns ja auf ganzer Linie einig. Cheerleaderfresse trifft es übrigens auf den Punkt. Sehr schön! Werde ich jetzt immer dran denken müssen, wenn ich den Film sehe…😀

    Hab deine zwei Kommentare übrigens geschwind zusammengefügt, hoffe das ist okay!🙂

    Gefällt mir

  5. da fällt mir auf, dass ich mir ST auch mal wiede ransehen konnte. fand ihn seinerzeit ähnlich großartig wie Du. ernst zu nehmen ist das natürlich nicht, aber das war ja auch nicht verhoevens intention, scheint mir. als satire ein brüller. erinnere mich noch an den willkommensgruß bei der army…;)

    Gefällt mir

  6. „Starship Troopers“ ist ja auch ein Film, den man wirklich oft sehen kann – so geht es zumindest mir. Action, Humor, Sci-Fi, Satire. Da ist alles drin. Wünsche dir viel Spaß bei deiner Sichtung!🙂

    Gefällt mir

  7. Pingback: How I Met Your Mother – Season 1 « Tonight is gonna be a large one.

  8. Pingback: Media Monday #64 | Tonight is gonna be a large one.

  9. Pingback: Starship Troopers (Film-Kritik) » Review Corner

  10. Pingback: Media Monday #124 | Tonight is gonna be a large one.

  11. Pingback: Blogparade: 10 unbekannte oder unbeliebte Lieblingsfilme | Tonight is gonna be a large one.

  12. Pingback: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #2 | Tonight is gonna be a large one.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s