Seinfeld

Wie lange habe ich diesen Eintrag hinausgezögert. Seitdem „Seinfeld: The Complete Series“ im Schrank steht, ging es mit der 9. Staffel in einem Rutsch dahin. Bis zur letzten Folge. Deren Sichtung habe ich aus unerfindlichen Gründen immer wieder hinausgezögert. Bis gestern. Nun ist das Kapitel „Seinfeld“ erst einmal abgeschlossen. Wieder einmal. Glücklicherweise muss ich dieses Mal nicht warten, bis sich ein TV-Sender zur Ausstrahlung erbarmt. Nein. Dieses Mal kann ich jederzeit zu den verrückten New Yorkern zurückkehren.

seinfeld4.jpg

Meine Geschichte mit „Seinfeld“ ist eine sehr persönliche. Zumindest sehe ich das so. Im Gegensatz zu anderen prägenden Serien – z.B. „Friends“ – habe ich „Seinfeld“ ganz alleine entdeckt und im Freundeskreis etabliert. Heute – in Zeiten des Web2.0 – stehen und fallen neuartige Serien mit den Empfehlungen von geschmacksverwandten Serienexperten. Damals hat man sich noch selbst durch das Programm gewühlt und ist hartnäckig an so mancher Perle hängengeblieben, die von den deutschen TV-Sendern ins Mitternachtprogramm verbannt wurden. Neben „Friends“, „Cheers“ und „Becker“ war eben auch die Serie dabei. Die eine Serie, die meinen Humor prägen sollte wie keine andere. Die eine Serie, die bei den meisten meiner Freunde auf Kopfschütteln stoßen sollte. Die eine Serie, die ich auch heute noch als kreativstes Ergebnis der amerikanischen Network-Landschaft bezeichnen würde. Die Serie überhaupt: „Seinfeld“.

Was macht die Serie so besonders? Im Mittelpunkt stehen vier New Yorker Freunde: Jerry Seinfeld, George Costanza, Elaine Benes und Cosmo Kramer. Dieses Quartett kämpft sich durch die Widrigkeiten des Lebens, durch Alltagssituationen, die man als Zuschauer immer irgendwie nachempfinden kann. Allerdings handeln diese vier Individuen generell anders/extremer/peinlicher/kreativer als man es selbst im echten Leben wagen würde. Aus dieser Kombination von alltäglichen Problemen und unvorstellbaren Lösungen lebt die Serie. Das alles mag sich nun reichlich unspektakulär anhören, doch ist „Seinfeld“ so unglaublich gut geschrieben, dass jede einzelne Folge wie ein kleines Meisterwerk wirkt. Es gibt meist mindestens drei parallele Handlungsstränge, die äußerst geschickt verknüpft werden. In nahezu jeder Episode werden Situationen und Bezeichnungen geschaffen, die sich perfekt in den Alltag übernehmen lassen. Schade nur, dass man hierzulande meist auf taube Ohren stößt, wenn man eine Anspielung auf „Seinfeld“ erwähnt.

Neben den kreativen Köpfen – allen voran Larry David – hinter der Show, wissen besonders die vier Hauptdarsteller zu überzeugen: Jerry Seinfeld mausert sich im Verlauf der neun Staffeln zu einem wahren Meister des pointierten Schauspiels. Jason Alexander entwickelt George zu viel mehr als einer reinen Larry David-Kopie und ist oft der komödiantische Höhepunkt. Julia Louis-Dreyfus schwankt in ihrer Darstellung der Elaine Benes von unglaublich peinlich – in absolut positivem Sinne! – bis unglaublich gewitzt. Michael Richards liefert mit seinem Portrait des Cosmo Kramer schließlich die Performance seines Lebens. Was er hier an körperlichem Einsatz liefert, geht wahrlich in die Geschichte des Slapstick ein.

Auch mit Nebendarstellern geizt die Serie nicht. So ist Wayne Knight als verhasster Nachbar Newman göttlich und bleibt besonders in der grandiosen „JFK“-Parodie in Erinnerung. Jerry Stiller spielt die Rolle des Frank Costanza wie eine überdrehte Vorstufe zu seinem Arthur Spooner aus der Erfolgssitcom „The King of Queens“. Ich könnte hier wahrlich noch seitenweise weiter schreiben. Erwähnen möchte ich jedoch die Auftritte von Lauren Graham und Scott Patterson (Lorelei und Luke aus den „Gilmore Girls“), die in „Seinfeld“ einen ihrer ersten TV-Auftritte absolvierten.

Neben unzähligen popkulturprägenden Zitaten – angefangen vom Suppen-Nazi, über Yada Yada, den Nahkampfredner, die Schrumpfung, die durstig machenden Brezeln uvm. – bleibt für mich vor allem das grandiose Ende der Serie in Erinnerung. Ich meine damit nicht die allerletzte Episode, sondern das Ende von „The Clip Show“. So und nicht anders hat ein Serienende auszusehen!

Wie man vielleicht gemerkt hat, bin ich „Seinfeld“ mit Haut und Haaren verfallen. Besonders die Kreativität bringt mich immer wieder zum Staunen. Wenn man sich das wunderbare Zusatzmaterial der DVDs ansieht, weiß man wie sehr Larry David und Co. zu kämpfen hatten, bis die Serie solch ein – zumindest in den USA – bombastischer Erfolg wurde. Auch zeigt dies, dass manche Serien eben Zeit brauchen – und nicht bereits nach drei Staffeln abgesetzt werden sollten. Für mich ist „Seinfeld“ die beste TV-Show aller Zeiten und ich wage die Behauptung, dass kaum ein Comedy-Autor nicht von den grandiosen Einfällen der Serie beeinflusst wurde. Könnte ich es, würde ich mehr als 10/10 Punkte vergeben.

48 Gedanken zu “Seinfeld

  1. Ah, da setzt gleich wieder mein schlechtes Gewissen ein: Seinfeld habe ich noch nie am Stück gesehen. Ich kenne bestimmt 80 % der Folgen aus irgendwelchen Fernsehausstrahlungen, aber das war nie chronologisch oder irgendwie anders sortiert. Aber jedes Mal, wenn ich Seinfeld sehen, bin ich wieder überrascht, wie unglaublich witzig und intelligent die Serie ist. Man kommt einfach nicht drum herum.

    Gefällt mir

  2. Ich musste bei meiner DVD-Sichtung feststellen, dass ich wider Erwarten bereits alle Folgen gesehen hatte – was nahezu an ein Wunder grenzt, bedenkt man dass die damalige Ausstrahlung bei PRO7 stattfand.

    Wenn dir noch ca. 20% der Serie fehlen, dann würde ich sagen nun wäre doch ein guter Zeitpunkt mit der Aufholjagd anzufangen!😀

    Gefällt mir

  3. Bis auf die ersten beiden Staffeln habe ich jede Episode von Seinfeld gesehen und finde die Show einfach nur göttlich. Alleine die Zahl an Nebendarstellern, die einem später in anderen Rollen wieder über den Weg laufen, ist beeindruckend. Vom Ideenreichtum der Schreiber will ich gar nicht erst anfangen. Zusätzlich bin ich immer noch der Meinung, dass die deutsche Synchro sehr gelungen ist, auch wenn eben dies dafür verantwortlich gemacht wird, dass die Serie den Durchbruch in Deutschland nicht geschafft hat.

    Wenn man bedenkt, dass viele neuzeitliche Themen wie das Internet gar nicht behandelt wurden, müsste man fast schon für eine Neuauflage beten. Aber die wird wohl leider nicht kommen.

    Seinfeld ist schließlich wirklich ein Grund, einer Show immer ein bis zwei Staffel Anlaufzeit zu geben, denn das Ergebnis rechtfertigt das Warten. Memento Seinfeld!

    Gefällt mir

  4. Was, du kennst die ersten beiden Staffeln noch nicht? Dann besteht bei dir ja auch akuter Nachholbedarf. Zwar noch nicht ganz so ausgefeilt, aber auf jeden Fall sehenswert, wurden in den ersten Folgen ja bereits Legenden, wie Art Vandalay geboren…

    Ich bin übrigens auch der Auffassung, dass die Synchro bei „Seinfeld“ recht gelungen ist. Besonders im direkten Vergleich mit anderen Sitcoms. Kann mir nur schwer vorstellen, dass dies der Grund für den Miserfolg hierzulande war.

    Eine Neuauflage wäre natürlich super. Aber da wird wohl nichts mehr zusammengehen. So müssen wir uns halt „nur“ mit Larry Davids Eskapaden begnügen. Kommt da eigentlich noch eine siebte Staffel?

    Gefällt mir

  5. Wieviele Folgen hast du denn zur Eingewöhnung gesehen? Bestimmt nur noch nicht die richtige…😉

    „Friends“ und „Scrubs“ sehe ich auch sehr, sehr gerne. Aber „Seinfeld“ – eben meine große Serienliebe!🙂

    Gefällt mir

  6. Keine Ahnung, ich hab da nicht mitgezählt, sie kamen ja auch – wie du erwähntest – immer erst/nur Nachts. Wenn ich manchmal bei Comedy Central reinschalte, sehe ich sie meistens in Jerrys Wohnung abhängen und über was reden, während Costanza über was anderes lamentiert. Der Humor trifft einfach nicht voll meinen Geschmack, ähnlich verhält es sich auch bei FRASIER und/oder BECKER.

    Gefällt mir

  7. Humor ist eben Geschmackssache. Mit „Frasier“ wurde ich z.B. auch nie richtig warm. „Becker“ fand ich dagegen auch wirklich sehenswert. Leider kenne ich hiervon auch nur sporadische Mitternachtsausstrahlungen.

    Gefällt mir

  8. Pingback: The King of Queens: IPS Superbox « Tonight is gonna be a large one.

  9. Pingback: Twin Peaks - Season 1 & 2 « Tonight is gonna be a large one.

  10. Pingback: Abwesenheitsnotiz « Tonight is gonna be a large one.

  11. Pingback: USA 2008 - Tag 10: New York City « Tonight is gonna be a large one.

  12. Ja das stimmt die deutschen syncron stimmen von seinfeld sind wirklich nicht so gut wie die orginal stimmen u deshalb ist seinfeld in deutschland nicht so beliebt,aber naja egal mir egal was andere denken seinfeld ist für mich die beste sitcom die es je gab

    Gefällt mir

  13. Pingback: Rules of Engagement - Season 1 & 2 « Tonight is gonna be a large one.

  14. Pingback: Friends – Season 1 « Tonight is gonna be a large one.

  15. So, habe die Erstsichtung von Season 1+2 abgeschlossen und muss sagen, dass die Qualität der Episoden von mal zu mal zunimmt.
    Sehr gut gefallen hat mir die Episode, als George dachte, er hätte einen Herzinfarkt. (Ep:2.8 „The Heart Attack“). Einfach köstlich.
    Und immer wieder diese ganzen Kramer Aktionen. Ich sage nur, Waschsalon und Zement.🙂
    Freue mich schon auf Season 3.

    Gefällt mir

  16. Stimmt. Die Qualität der Episoden nimmt bei „Seinfeld“ stetig zu, was wirklich außergewöhnlich ist. Die schwächsten Folgen finden sich demnach auch in der ersten Staffel, wobei das auch nur Jammern auf sehr hohem Niveau ist.

    Ich wünsche dir nun viel Vergnügen bei den dir noch verbleibenden 7 Staffeln. Du wirst noch oft herzhaft lachen können, das kann ich dir versprechen!🙂

    Gefällt mir

  17. Pingback: How I Met Your Mother – Season 1 « Tonight is gonna be a large one.

  18. Pingback: The Office (US) – Season 6 « Tonight is gonna be a large one.

  19. Pingback: Bee Movie: Das Honigkomplott « Tonight is gonna be a large one.

  20. Pingback: How I Met Your Mother – Season 4 « Tonight is gonna be a large one.

  21. Pingback: Media Monday #74 – AAPS-Special | Tonight is gonna be a large one.

  22. Pingback: Mein Leben in 25 Songs | Tonight is gonna be a large one.

  23. Pingback: Blogparade: Serien-Highlights | Tonight is gonna be a large one.

  24. Pingback: Media Monday #141 | Tonight is gonna be a large one.

  25. Pingback: Man of Steel (2013) | Tonight is gonna be a large one.

  26. Pingback: Cougar Town – Season 4 | Tonight is gonna be a large one.

  27. Pingback: Top 10 Serienzitate | Tonight is gonna be a large one.

  28. Pingback: Media Monday #170 | Tonight is gonna be a large one.

  29. Pingback: Veep – Season 1 | Tonight is gonna be a large one.

  30. Pingback: 3rd Rock from the Sun – Season 2 | Tonight is gonna be a large one.

  31. Pingback: Media Monday #179 | Tonight is gonna be a large one.

  32. Pingback: Filmblog-Adventskalender 2014: #02 – Seinfeld | Tonight is gonna be a large one.

  33. Pingback: Stöckchen: Die 11 besten Songs in Film und Serie | Tonight is gonna be a large one.

  34. Pingback: Blogparade: Die 10 legendärsten Serienepisoden | Tonight is gonna be a large one.

  35. Pingback: Blogparade: Die 10 besten Bösewichte in Film und Serie | Tonight is gonna be a large one.

  36. Pingback: Media Monday #212 | Tonight is gonna be a large one.

  37. Pingback: Veep – Season 3 | Tonight is gonna be a large one.

  38. Pingback: Media Monday #258 | Tonight is gonna be a large one.

  39. Pingback: Media Monday #262 | Tonight is gonna be a large one.

  40. Pingback: In guten Händen – OT: Hysteria (2011) | Tonight is gonna be a large one.

  41. Pingback: Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #21 | Tonight is gonna be a large one.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s